Klimafasten 2024 – wir machen mit

Traditionell ist die Fastenzeit vor Ostern für die Christen weltweit, die Zeit, sich etwas zurückzunehmen, über das Leiden und Sterben Christi nachzudenken, durch das er uns errettet hat, und sich auf das Fest seiner Auferstehung vorzubereiten. Die Art und Weise, in der das geschieht, ist von Konfession zu Konfession verschieden, häufig steht aber ein gewisser Verzicht im Vordergrund, der unter anderem dazu beiträgt, jene Dinge neu schätzen zu lernen, auf die man bewusst eine Zeit lang verzichtet.

 

Heutzutage sind der Kreativität in dieser Hinsicht keine Grenzen gesetzt. Neben dem tradierten Verzicht auf Fleisch und/oder Alkohol nutzen viele Menschen die Zeit zum „digital detox“ mit Verzicht auf Smartphone und Social Media oder auf Süßigkeiten. Das Stichwirt hierbei ist „sieben Wochen ohne“.

 

In dieser Tradition beschäftigt sich das „Klimafasten“ mit Dingen in unserem Leben, über die wir wie selbstverständlich Verfügen, die es für die allermeisten Menschen aber nicht sind. Das Klimafasten kann also einerseits dabei helfen, die Selbstverständlichkeiten unseres Lebens wieder neu schätzen zu lernen. Andererseits soll ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten bewusst gemacht werden. Dazu wollen wir uns in diesen sieben Wochen Zeit nehmen …


 … für das richtige Maß (14.02. bis 20.02.2024)
 … für andere Ernährung (21.02. bis 27.02.2024)
 … für Energie-Bewusstsein (28.02. bis 05.03.2024)
 … für neue Mobilität (06.03. bis 12.03.2024)
 … für Finanzen und Politik (13.03. bis 19.03.2024)
 … für lokales Handeln (20.03. bis 26.03.2024)
 … für nachhaltige Veränderungen (27.03. bis 30.03.2024)

 

Jeweils kurz vor Beginn der Woche verlinken wir auf die Wochenseite.

 

Damit soll auch zu mehr Klimagerechtigkeit beigetragen werden. Denn zurzeit sieht es so aus, dass vor allem diejenigen Teile der Menschheit, die an der bevorstehenden Klimakatastrophe die geringste Schuld haben, die höchsten Lasten zu tragen haben. Auch die nachfolgenden Generationen sind nicht verantwortlich für unser aller Handeln, müssen aber mit den Hinterlassenschaften dieses Handelns leben. Man kann auch sagen, wir Leben in Zeiten tiefster Klimaungerechtigkeit und es ist höchste Zeit, sich das eigene Handeln bewusst zu machen. Dabei kann, dabei soll das Klimafasten unterstützen.


Den Startschuss bildet jeweils ein Gottesdienst am:
14.01.2024 in Wolke 8

und am 18.02.2024 in der Nikolaikirche.

 

Noch mehr  Infos zum Klimafasten gibt es hier.

 

Kritik und Anregungen können hier  abgegeben werden.