Vorstellung der Jugend­mit­ar­bei­ten­den

Juliane Hees-Kolb: "Ich freue mich auf das Kinder-, Familien und Jugendhaus"
Thomas Schneider: "Ich wünsche mir eine blühende Jugendarbeit"
Robin Freund: "Ich brenne dafür, jungen Menschen das Evangelium näher zu bringen" 

Juliane Hees-Kolb stellt sich vor

Ich freue mich auf das Kinder-, Familien und Jugendhaus

Ich freue mich! Aus drei ist eins geworden: die Ev. Lukas-Kirchengemeinde Siegen. Ich bin schon viele Jahre in Siegen tätig. Deshalb sind mir übergemeindliche Zusammenarbeit und kooperatives Arbeiten vertraut. Auf die vielfältigen Aufgaben in der Lukas-Kirchengemeinde freue ich mich als Gemeindepädagogin sehr. Neues zu wagen und Bewährtes weiterzuführen bedeuten mir viel.
Kinder-, Familien-, Ehrenamtlichen- und Konfirmandenarbeit sind meine Schwerpunkte. Im GMZ am Wellersberg wird ein Kinder-, Jugend- und Familienhaus entstehen. Es wird eine besondere Aufgabe werden, dort zusammen mit Ehrenamtlichen und meinen Kollegen Projekte zu installieren und das Haus mit Leben zu füllen.
Als erstes Projekt wird die Kirche Kunterbunt im Gemeindezentrum Wellersberg entstehen, ein lebendiges Projekt für Familien und für alle kleinen und großen Menschen. Sonntagsnachmittags füllt sich dann das Haus mit Aktivstationen, spielerischen Herausforderungen, singen und hören auf eine Bibelgeschichte. Neues ausprobieren, essen und trinken, mit vielen anderen Gemeinschaft erleben und ins Gespräch kommen – das alles ist Kirche Kunterbunt!
Lust mitzuarbeiten? Ideen für Projekte? Kinder-, Jugend- und Familienarbeit ist ständig in Aktion und im Wandel und stets offen für Interessierte und neue Ideen. Einfach anrufen unter Tel. 0271 – 64235. Ich freue mich!
Juliane Hees- Kolb, Gemeindepädagogin

Thomas Schneider stellt sich vor

Ich wünsche mir eine blühende Jugendarbeit

Mein Name ist Thomas Schneider, ich bin 34 Jahre alt, lebe in Burbach und arbeite seit 2017 als Jugendreferent in unserer Region. Als Pädagoge war ich zuvor in der Heilerziehung tätig und habe ein christlich-soziales Stadtteilprojekt in Salzgitter begleitet.
Zu meinen Aufgaben zählt die Leitung des Jugendzentrums CULT in der St.-Johann-Straße, Freizeit- und Projektarbeit, aufsuchende Arbeit, sowie die Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Ich bin im Stadtjugendring Siegen aktiv und pflege guten Kontakt zu kommunalen Kolleg*innen der Kinder- und Jugendarbeit.
In meiner Freizeit fahre ich gerne Skateboard, gehe wandern, reise, oder mache Musik in verschiedensten Settings. Meine Begeisterung für Jugendkultur kann ich auch in meinen Beruf einbringen und so läuft beispielsweise das wöchentliche Projekt »Skate Trailer« erfolgreich an.
Für die Lukas Kirchengemeinde wünsche ich mir eine blühende Jugendarbeit, die ihr Zentrum am Wellersberg etablieren wird. Wichtig ist mir, dass junge Menschen die frohe Botschaft von Jesus Christus hören und in der Gemeinde einen Ort finden, an dem sie sich wohl und aufgenommen fühlen. Einen Ort, den Sie gerne mitgestalten wollen und können. Darauf freue ich mich.
Für 2022 sind Guideline-Jugendgottesdienste, Freizeitmaßnahmen, sowie vielfältige Aktionen und Projekte geplant.
Thomas Schneider, Jugendrefernt

Robin Freund stellt sich vor

Ich brenne dafür, jungen Menschen das Evangelium näher zu bringen

Hallo zusammen, ich bin Robin Freund, 26 Jahre alt, seit fast einem Jahr Jugendreferent im Kirchenkreis und unterstütze somit Juliane Hees-Kolb und Thomas Schneider auch in der Lukas-Kirchengemeinde.
Ich lebe mit meiner Frau in Holzhausen und bin dort seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Ev. Kirchengemeinde Niederdresselndorf aktiv. Neben meinem kirchlichen Engagement liebe ich es, draußen mit dem Fahrrad oder den Wanderschuhen unterwegs zu sein. Ich liebe Musik, sie zu hören und sie zu spielen, mit Freundinnen und Freunden einen Film in voller Lautstärke zu genießen und gutes Essen.

Mein ehrenamtliches Engagement und mein immer fester werdender und tiefer gehender Glaube haben mich während meines Maschinenbaustudiums dazu gebracht, Jugendreferent zu werden. Daher habe ich Soziale Arbeit studiert und mich dann im Kirchenkreis beworben. Um vor allem die Arbeit am und mit dem Evangelium zu vertiefen, befinde ich mich parallel in der theologischen Aufbauausbildung zum Gemeindepädagogen.

Ich brenne dafür, jungen Menschen das Evangelium näherzubringen und ihnen Zeit zu geben, in der sie sich angenommen wissen, wie sie sind. Dabei suche ich mein Vorbild in Jesus, der uns Menschen immer auf Augenhöhe begegnet und die Worte und die Sprache wählt, die wir verstehen.

Ich freue mich, dass es bei den Guideline-Jugendgottesdiensten, der Musikarbeit und der Freizeitarbeit trotz Pandemie positive Entwicklungen gibt, die wir 2022 so richtig vorantreiben werden. Sicher spielt da die Umgestaltung des GMZs am Wellersberg eine wichtige Rolle. Schließlich soll dort der Schauplatz des Geschehens sein. Einige Angebote, wie eine offene Bühne für Nachwuchsmusiker*innen, warten nur auf den Startschuss.

Ich hoffe wirklich sehr, dass wir uns begegnen können. Entweder bei dem ein oder anderen Angebot oder mal bei mir im Büro im GMZ.
Robin Freund, Jugendreferent